Schokoholismus….

… ist eine geschmackvolle Sache!

Vor einigen Tagen habe ich ein Rezept für selbstgemachten Schokoladensirup getestet.
Nun – ich kann nur vermuten, dass es sich dabei um eine Art Ambrosia handelt…. denn es schmeckt einfach himmlisch!

Ich bin mir ganz sicher, dass ich in Zukunft auf industriell hergestellten Sirup oder auch Kakao-Getränkepulver locker verzichten kann! Weiterlesen

Trotz Irrungen und Wirrungen…

… halte ich Trennkost für einen gangbaren Weg, um sich besser zu ernähren! Wobei ich dahingestellt lassen will, was „besser“ für jeden von uns wohl bedeuten mag.

Ich habe nun einige Zeit Trennkost praktiziert und kann sagen: Es ist nicht ohne!!
Die ganze Zeit über habe ich immer wieder mal das Gefühl gehabt, mir fehle irgendetwas. Je besser ich mich in die Trennkost eingelebt habe, desto mehr hatte ich dieses Mangel-Gefühl. Wenn ich Eiweiß-Mahlzeiten hatte, schien mir Gemüse zu fehlen, oder eine einfache, leckere Kartoffel. Wenn ich z. B. einen Eintopf aß, z. B. Kartoffel-und-Möhren-Untereinander, dann fehlte mir Fleisch. Und ich muss gestehen, dass machte mich unzufrieden! Dies lässt vermutlich nur den einen Schluss zu: Ich bin für Trennkost nicht geschaffen. Obwohl ich den Eindruck hatte, dass mir diese Ernährungsweise gut tut und ich mich – was die Zusammenstellung von Mahlzeiten angeht – richtig „eingegrooved“ habe, ist diese Methode nicht die richtige für mich!

Schade… aber kein Grund aufzugeben, nach der „richtigen“ Ernährungsweise zu suchen.

… schon mal was von der „Ernährung nach Blutgruppe“ gehört?

Dazu bald mehr.

Aprilwetter…

Es ist deutlich zu erkennen, wir haben April!

Was für ein abwechslungsreicher Tag – nicht nur was das Wetter angeht.
Nach dem Erwachen heute morgen, blickte ich aus dem Fenster und freute mich auf einen sonnigen Samstag. Also sprang ich aus den Federn und machte mich frisch ans Werk… Na ja, nicht ganz: Frisch, wollte zunächst mal meine Wohnung gemacht werden. Und da ich an diesem Wochenende sturmfreie „Bude“ habe, konnte ich mich – was die „Sanierung“ der vier Wände anging, richtig auslassen.

Als ich im Schlafzimmer saugte, fiel mir schon wieder einmal die Gardinenschiene vor die Füße, die ich schon seit Monaten in der Küche unter der Arbeitsplatte anbringen wollte. „Verflixt“…
Meine Tagesplanung heute war jedoch so flexibel, dass ich kurzerhand die Säge und den Zollstock aus dem Schrank holte und zu Werke ging. Schnell war die länge ausgemessen und die Schiene zugesägt. Mit wenigen Schrauben waren die Platte und die Schiene miteinander vereinigt.
„Na Bitte!“ War doch jetzt kein Hexenwerk. Ich kann mir heute wirklich nicht mehr erklären, warum ich das nicht schon lange mal gemacht habe. Mit diesem Erfolgserlebnis im Kopf, wandte ich mich wieder dem Schlafzimmer zu, um dort die Arbeit zu Ende zu bringen.
Kurz darauf stand ich im Wohnzimmer. Gewohnheitsmäßig war hier nicht viel zu tun, weil ich hier sowieso meist aufräume, bevor ich zu Bett gehe. Aber diese CD-Regale um den Fernseher….. ich wollte schon ewig ein Regal dazwischen anbringen, um das selbstgebaute Konstrukt „abzurunden“ …. Irgendwann würde ich auch das in Angriff nehmen, dachte ich.
Während ich mir anschließend in der Küche und im Bad zu schaffen machte, musste ich an diese „Baustelle“ Regal im Wohnzimmer denken. Dabei fiel mir auch ein, dass ich neben den Küchenschrank ein kleines Regal zum Fenster hin anbringen wollte….
Ärgerlich – überall zeigte sich heute diese kleinen Baustellen, die schon lange erledigt sein sollte. Im Endspurt des „Putz-Marathons“ beschloss ich, anschließend in den Baumarkt zu fahren, und alles Nötige zu besorgen, um die Baustellen abarbeiten zu können. Nebenbei könnte ich auch schon mal Kräuselband und Röllchen kaufen, um für den Küchenvorhang alles da zu haben. Gesagt – getan! Weiterlesen